Gründe für Online-Shop Abmahnungen 2008

Jeder 2. Online-Shop-Betreiber wurde in 2008 nach einer Studie von Trusted Shops abgemahnt.

Abmahnung wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung

Auf Platz 1 der Abmahn-Gründe für Online-Shops liegt 2008 die Verwendung einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung.

39% aller Abmahnungen für Online-Shop-Betreiber sind darauf zurückzuführen.

Dabei ist es angeblich ganz einfach dem zu entgehen, indem man die Mustervorlage für Widerrufsrecht vom Justizministerium übernimmt und damit durch eigene Änderungen und Ergänzungen den Shop abmahnsicherer macht.

Dieser Tipp ist mit etwas Vorsicht zu genießen, denn dabei ist  zu beachten was man ändert und ergänzt. Besonders die vorgegebene Widerrufsfrist von 2 Wochen ist angreifbar und ebenso der Beginn der Widerrufsfrist ist streitbar. Großer Wert ist lt. Gericht auf die gestalterische Hervorhebung und Betonung (siehe Gerichtsurteil AZ 5W 156/06) zu legen.

Abmahnung wegen Marken- und Urheberrechtsverletzungen

Fremde Markennamen zu verwenden ist wettbewerbswidrig und damit rangieren diese beiden Punkte auf Platz 2 und 3 für die häufigsten Abmahn-Gründe bei Online-Shops in 2008.

Dazu zählen:

  • fremde Markennamen verwenden um eigene Produkte anzupreisen
  • Verwendung von fremden Produktfotos

Abmahn-Klasser im Online-Shop-Gewerbe

Falsche oder fehlerhafte Angaben im Impressum sind auch in 2008 die „Klassiker“ bei den Online-Shops die zu Abmahnungen führten.

Rechnung vom Abmahn-Anwalt zahlen? Nicht ungeprüft!

Die Rechnung vom Abmahn-Anwalt (Kostennote) macht die ganze Angelegenheit immer so unangenehm. Gerade diese solle man nicht ungeprüft akzeptieren.

Nach der Umfrage von Trusted Shops sollen in 18% der Fälle die Anwälte außergerichtlich auf einen Teil der geforderten Gebühren verzichtet haben. In 5% der Fälle sollen die Kosten vom Gericht gekürzt worden sein. Nicht gerade hohe Prozentzahlen.

Widerstand gegen eine Abmahnung – zahlt sich das aus?

Laut der Studie ergab sich in nur 12% der Fälle für den Abgemahnten bei Widerstand keine Besserung. Jede 5. Abmahnung wurde nach einem Einspruch des Empfängers komplett zurückgezogen. Bei 25% der Fälle konnten wenigstens die Kosten gesenkt werden, bevor es zu einem Gerichtsprozess kam.

Studie von Trusted Shops

1.117 Online-Shop Betreiber nahmen an der Umfrage teil.

Einen Kommentar schreiben