Skip to main content

Guerilla-Marketing-Aktion „Don’t Panic“

Weit draußen in den Wäldern, arbeiten fleißig die Mitarbeiter der A-Agencgy. Da das Hauptquartier demnächst einer intergalaktischen Umgehungsstraße weichen muß und der Wetterfrosch am oberen Glasrand kratzte, beschlossen sie sich in die Galaxis zu begeben. Ziel war der blaue Planet Erde.

Weil sich auf dem blauen Planeten Erde alles nur um Digitaluhren und bunte bedruckte Papierscheinchen dreht, beschlossen wir, für alle Menschen in dauernder Hektik beruhigende Schilder aufzustellen:

Don’t Panic: wollten wir auf alles schreiben, was Zeit stiehlt und Angst macht.

Als erstes stießen wir auf ein großes Gebäude, vor dessen Eingang viele Leute mit traurigen Gesichtern standen.

Kerker Neumarkt - Don't Panic Kerker Neumarkt - Don't Panic

Wir dachten zuerst es wäre auf Froschstern B die Desaster Area mußten aber erkennen das es sich um die Vorstufe zum Kerker handelt.

So zogen wir weiter, bis wir auf ein weiteres hübsches Gebäude trafen:

Das konnte nur die Residenz des Präsidenten der Galaxis sein: Zaphod Beeblebrox.

guerilla-marketing towel-day rathaus neumarkt guerilla-marketing towel-day rathaus neumarkt

Damit auch jeder Einwohner wußte, daß man vor ihm keine Angst haben muß, beschlossen wir dort gleich zwei Warnschilder aufzuhängen 🙂

guerilla-marketing towel-day neumarkt guerilla-marketing towel-day neumarkt

Gegenüber stießen wir auf die erste Bar names Deli, aber leider kannten sie dort keinen Pangalaktischen Donnergurgler und so zogen wir weiter.

guerilla-marketing towel-day deli neumarkt guerilla-marketing towel-day neumarkt

Vorbei an Litfaßsäulen und Eisdielen: niemand konnte einen Pangalaktischen Donnergurgler anbieten.

guerilla-marketing towel-day don't panic neumarkt guerilla-marketing towel-day zigarettenautomat don't panic neumarkt

Und Litfaßsäulen gibt es viele in der großen Stadt. Auch an Automaten wurden wir nicht fündig…

guerilla-marketing towel-day deutsche post guerilla-marketing towel-day deutsche post

… und selbst die großen gelben Kästen in der Stadt boten keine Getränke an, egal wie gut man ihnen zuredete.

guerilla-marketing towel-day sitzbank guerilla-marketing towel-day mülleimer

Die Sitzbänke waren ohne Bedienung und große schwarze Tonnen standen seltsam ohne Inhalt auf den Straßen herum.

guerilla-marketing towel-day verkehrsinsel guerilla-marketing towel-day parkscheinautomat

Mitten auf den Straßen waren auch große Kübel mit häßlichen Blumen aufgestellt und graue Automaten wollten daß man kleine Metallstücke reinsteckt, damit ein kleiner Zettel mit Zahlen herauskommt.

guerilla-marketing defibrilator towel-day

Ein großer Kasten mit viel Schrift stand auch herum, leider konnte der Babelfish die Werbung nicht übersetzen.

guerilla-marketing towel-day parken verboten schild guerilla-marketing automaten towel-day

guerilla-marketing towel-day guerilla-marketing towel-day

Es gab viele Schilder was man nicht darf, aber leider keine Hinweise was man darf.

guerilla-marketing towel-day zahnarzt

Sogar einen Schmerzmacher gab es in der Stadt!

guerilla-marketing towel-day

Endlich trafen wir auf weitere Reisende und wollten einkehren ….

guerilla-marketing towel-day guerilla-marketing towel-day

Doch statt eine Bar vorzufinden wurden wir ausgefragt und an eine Wand gestellt 🙂

guerilla-marketing towel-day guerilla-marketing towel-day

Dann haben wir schnell den nächsten Notausgang gesucht und endlich ein Hinweisschild gefunden: Lammsbräu, das klang nach Rettung.

guerilla-marketing towel-day guerilla-marketing towel-day

Leider fuhr uns der Bus vor der Nase weg und bei den Busfahrplänen wollten wir schon verzweifeln. Aber so einfach haben wir nicht aufgegeben!

guerilla-marketing towel-day guerilla-marketing towel-day

Also sind wir zur Spasskasse um uns mit Papierscheinchen einzudecken, haben unseren Tribut an die Wegelagerer bezahlt …

guerilla-marketing towel-day guerilla-marketing towel-day

und haben unseren Weg über den Großstadtdschungel auch gefunden, ohne nach Hause zu telefonieren.

guerilla-marketing towel-day guerilla-marketing towel-day

Endlich fanden wir den Biergarten und es warteten erfrischende Getränke und bereits andere Reisende der Galaxis auf unsere Ankunft.

guerilla-marketing towel-day guerilla-marketing towel-day

Ein Pangalaktischer Donnergurgler hat uns den Nachmittag versüßt und wir wissen jetzt was wir mit den Papierscheinchen in der neuen Galaxis machen müssen.

42

Guerilla-Marketing-Plan: Wo geht was?

Da es in Wien, New York oder London sicher für keine Aufregung sorgen würde, wenn Menschen im Bademantel mit Handtuch durch die Stadt laufen und die Message „Don’t Panic!“ verbreiten, waren wir sehr gespannt auf die Reaktionen in Neumarkt.

A-Agency: Neumarkt – Don’t Panic

Wir wollten Guerilla-Marketing am eigenen Leib testen und haben uns zu einer Aktion in Neumarkt entschlossen.

Wir haben das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden und den „International-Towel-Day“ (Handtuch-Tag) zu Ehren des Autors Douglas Adams von „Per Anhalter durch die Galaxis“ als Anlaß genommen.

guerilla-marketing-aktion dont-panic

Die Aktion war ein voller Erfolg, wir sind sogar in der Tageszeitung und im Internet.

Wir waren 2 Stunden in der Stadt unterwegs, ab 12 bis 15 Uhr im Biergarten 🙂

Budget der Aktion: 20 Euro, mit Biergarten 75 Euro

Einsatz: 1/2 Tag

Erfolg: 100%

Spaß: 200%



Ähnliche Beiträge



Kommentare

Bernd 27. Mai 2011 um 09:00

HAHA das Foto ist ja wirklich der Hammer 🙂
Sehr coole Aktion!


Hansi 27. Mai 2011 um 09:18

Guerilla-Marketing finde ich eigentlich sehr Interessant. Aber was Ihr gemacht habt? Wow… den Mut müsste ich haben. Das war doch klar bei solch einer Aktion das da die Presse berichten will. Mann muss halt Ideen haben. Wie sieht eure nächste Aktion aus?


Monogo 18. Juni 2011 um 05:51

Coole Sache, gab es keine Bussgelder weil ihr Schilder und Plakate beklebt habt?


SEOwoman 24. Juni 2011 um 09:35

@Monogo: Nein, keine Strafen bisher 🙂 Haben uns allerdings vorher auch informiert und es wäre wohl zu 30 Euro Ordnungsstrafe gekommen, war also übersichtlich mE.


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *